Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Anmelden
Häufige Fragen

 

Bitte beachten Sie, dass das Polizeipräsidium Karlsruhe nur für Bewerbungen aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe, Pforzheim, dem Enzkreis sowie Calw und Nagold zuständig ist. Bewerber aus anderen Bundesländern schicken Ihre Unterlagen bitte an:
 
Hochschule für Polizei BW
Institutsbereich Personalgewinnung
Wolfgang-Brumme-Allee 52
71034 Böblingen
 
Sollten Sie unsicher sein, wohin Sie Ihre Bewerbung schicken sollen, können Sie auf der Seite www.polizei-der-beruf.de
Ihren Wohnort eingeben (Stichwort "Region" links unten oder unter dem Link "Einstellungsberatung). Sie bekommen dann die Adresse Ihres zuständigen Einstellungsberaters angezeigt!
 
 
Frage
 
Antwort
 
Gibt es die Möglichkeit eines persönlichen Beratungsgesprächs?
 
Im Rahmen der Berufsinformation finden in regelmäßigen Abständen Gruppen-Beratungsgespräche im Polizeipräsidium Karlsruhe statt. Während der rund zwei- bis dreistündigen Veranstaltungen, zu denen auch Eltern herzlich eingeladen sind, bekommen Sie einen Überblick über den Polizeiberuf, über Einstellungsvoraussetzungen und das Bewerbungsverfahren. Danach sind jederzeit persönliche Gespräche - nach Vereinbarung - möglich, wir beraten Sie gerne!
 
Bitte melden Sie sich zu den Beratungsgesprächen per E-Mail an. Teilen Sie uns hierbei bitte den gewünschten Termin, Ihren vollständigen Namen, Ihr  Alter, Ihre Schulbildung sowie Ihre telefonische Erreichbarkeit mit. Bitte verzichten Sie auf telefonische Rückfragen, Sie bekommen ein kurzes Bestätigungsmail über Ihre Teilnahme.
 
Am Tag des Beratungsgespräches finden Sie sich bitte kurz vor Veranstaltungsbeginn an der Pforte des Polizeipräsidiums Karlsruhe, Durlacher Allee 31-33, beim Pförtner ein.  Parkmöglichkeiten sind in unserem Polizei-Areal vorhanden, sofern Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, wäre die Straßenbahnhaltestelle "Gottesauer-Platz" unmittelbar vor dem Polizeipräsidium. 
 
Über den Link Beratungsgespräche - dort sind die Termine zunächst für Gruppengespräche zu finden - können Sie sich jederzeit anmelden. Dort können Sie sich auch den Weg zum Polizeipräsidium anzeigen lassen.
 
Die Beratungsgespräche finden in regelmäßigen Abständen in aller Regel ab 14.30 Uhr im Polizeipräsidium Karlsruhe statt - Beratungsdauer etwa 2-3 Stunden.
 
Wo erhalte ich den Bewerbungsbogen und die für eine Bewerbung notwendigen weiteren Formulare?
 
Den für eine Bewerbung notwendigen Bewerbungsbogen und die Formulare werden bei den Beratungsgesprächen im Polizeipräsidium Karlsruhe, bei unserer Beratungsstelle in Pforzheim oder Calw ausgehändigt und auch näher erläutert!  Anschriften und Erreichbarkeiten der genannten Stellen finden Sie unter der Rubrik Berufsinfo !
 
Wie sieht eine komplette Bewerbung aus – was wird alles benötigt?
 
  • Bewerbungsbogen (vollständig ausfüllen und unterschreiben)  - zu erhalten beim Einstellungsberater (EB)! 
  • Zusatz zum Bewerbungsbogen  - zu erhalten beim EB! 
  •  Kopie Geburtsurkunde  - ggf. Heiratsurkunde  und Einbürgerungsurkunde. 
  • Lebenslauf  (aktuell und unterschreiben).
  • Erklärung der Muttersprache (Nichtdeutsche Bewerber bitte die Erklärung der Muttersprache beifügen und  beglaubigte Kopie des Reisepasses (mit Gültigkeitsvermerk/ unbefristete Aufenthaltserlaubnis oder –berechtigung)  - Formular zu erhalten beim EB!
  •  Zeugniskopien (beglaubigt)
  • Ggf. Nachweis über gleichwertigen mittleren Bildungsabschluss/Anerkennung (beglaubigt)
  • Ggf. Arbeitszeugnis (beglaubigt)
  • Erklärung zur Verfassungstreue - Erklärungs- und Belehrungsfragebogen beim Einstellungsberater zu erhalten! 
  • Einzelprüfkarte u. Urkunde für das Deutsche Sportabzeichen in Silber

    Bewerber bis 17 Jahre (im Kalenderjahr noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet) das Deutsche Jugendsportabzeichen in Silber (Achtung: im Bereich Ausdauer und Schnelligkeit gibt es Vorgaben 3000m und 100 m ab 18. Jahre und 800 m und 100 m bis 17 Jahre
  • Schwimmnachweis (Formular b. EB zu erhalten)
  • Augenärztliches Attest (nur bei Beeinträchtigung der Sehleistung) - Formular zu erhalten beim EB ! 
  • Ggf. Dienstzeitbescheinigung der Bundeswehr 
  • Ggf. Einverständniserklärungen  zur Einsichtnahme in die Personalakte und G-Unterlagen der Bundeswehr (mit genauer Anschrift der aktenführenden Dienststelle) - beide Vordrucke zu erhalten beim EB !                          
                                                                                                                           
                         
  • Auszug Kraftfahrtbundesamt - Formular "Auskunft aus dem Fahreignungsregister" ( FAER) - Antragsformular zu  erhalten beim EB!  
  • Nachweis Fahrerlaubnis Klasse3 / Klasse B – wenn vorhanden
 
Die uns überlassenen Bewerbungsunterlagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt!
 
Wohin muss ich meine Bewerbung senden bzw. wo kann ich sie abgeben?
 
Die Bewerbung ist für den Polizeivollzugsdienst des Landes Baden-Württemberg. Bewerber mit Wohnsitz im Stadt- und Landkreis Karlsruhe richten ihre Bewerbung an
 
 
         Polizeipräsidium Karlsruhe
         Referat Personal / Einstellungsberatung
         Durlacher Allee 31-33
         76131 Karlsruhe
 
Bewerber aus Pforzheim, dem Enzkreis oder Landkreis Calw richten ihre Bewerbung an
       
         Polizeipräsidium Karlsruhe
         Referat Personal / Einstellungsberatung
         Bahnhofstraße 13
         75172 Pforzheim     
 
 (Persönliche Abgabe oder per Postversand).
 
Wann spätestens muss ich meine Unterlagen abgegeben haben?
 
Grundsätzlich empfehlen wir, sich so früh wie möglich zu bewerben.  Das „Ausreizen“ der Bewerbungsfrist sollte die Ausnahme bleiben – dies könnte zu Verzögerungen im Bewerbungsverfahren führen!
 
Bitte beachten Sie, dass Ihre Unterlagen spätestens zum jeweiligen Bewerbungsschluss beim für Sie örtlich zuständigen Einstellungsberater vorgelegt werden müssen.
 
Für die Region Stadt- und Landkreis Karlsruhe ist dies das Polizeipräsidium Karlsruhe - Berufsinformation.
 
Bewerbungsschluss bei Ihrem Einstellungsberater ist der                                                  
 
  • 15. Mai für die am 1. März des Folgejahres beginnende Ausbildung zum mittleren Polizeivollzugsdienst.
  • 15. November für die am 1. September des Folgejahres beginnende Ausbildung zum mittleren Polizeivollzugsdienst.
  • 30. September für die am 1. Juli des Folgejahres beginnende Ausbildung zum gehobenen Polizeivollzugsdienst.
 
Wie lange dauert es, bis man nach erfolgter schriftlicher Bewerbung  zu einem Auswahltest eingeladen wird?
 
Ab dem Zeitpunkt, an dem wir Ihre schriftliche Bewerbung vollständig erhalten haben, können Sie bis zum Einladungsschreiben derzeit ca. 6-8 Wochen einkalkulieren. Damit Sie zeitlich disponieren können: Mit Erhalt des Einladungsschreibens wird dann der Auswahltest-Termin etwa drei Wochen später sein. Bei erfolgreichem Abschneiden erfolgt die ärztliche Untersuchung nach gesonderter Terminierung ungefähr zwei bis vier Wochen nach bestandenem Auswahltest.
 
Hat man Nachteile, wenn man erst zum Ende der Bewerbungsfrist die Bewerbung abgibt ?
 
Sofern Sie sich gegen Ende der Bewerbungsfrist bewerben, müssen Sie eine längere Bearbeitungsdauer in Kauf nehmen und etwas Geduld haben.  Eine dringende Empfehlung: Bewerben Sie sich rechtzeitig, dann vermeiden Sie unangenehme Wartezeiten oder gar einen verspäteten Einstellungstermin!
Wie viele Auswahltests/Prüfungstermine gibt es im Jahr und wann und wo finden diese statt?
 
Mit Ausnahme des Monats August finden ganzjährig jede Woche Auswahltests am Institut für Ausbildung -  Institutsbereich Lahr und in Böblingen statt. Mit dem Einladungsschreiben wird ihnen der Prüfungsort mitgeteilt - in aller Regel der zu ihrem Wohnort nächstgelegenen Institutsbereich.
 
 
Muss man sportlich fit sein? Kann man Disziplinen, die man nicht so gut beherrscht, mit anderen stärkeren
Disziplinen ausgleichen?
 
Das Deutsche Sportabzeichen in Silber ist Bewerbungsvoraussetzung!  Achtung: Ausnahme* (siehe unten)
 
Zum Nachweis der körperlichen Fitness benötigt man das Deutsche Sportabzeichen in Silber - außerdem muss man schwimmen können. Diese Leistungen müssen mit  einer Einzelprüfkarte und Urkunde und einem Schwimmnachweis beim Bewerben bestätigt sein! 
 
Bewerber bis zum 17. Lebensjahr müssen das Deutsche Jugendsportabzeichen vorlegen.
 
Achtung: in den Kategorien Ausdauer werden 800 m  und in der Kategorie ​Schnelligkeit 100 m vorgeschrieben.
 
Bewerber ab dem 18. Lebensjahr müssen das Deutsche Sportabzeichen in Silber vorlegen
 
Achtung: in den Kategorien Ausdauer werden hier 3000 m und in der Kategorie Schnelligkeit 100 m vorgeschrieben - in den anderen Kategorien wie Kraft und Koordination kann man frei wählen! Schauen Sie, wo in Ihrer Wohnortnähe es Möglichkeiten der Leistungsabnahme bzw. -Bestätigung gibt - unter www.sportabzeichen.de  finden Sie Ansprechpartner bzw. Vereine.
 
 *Option zum Deutschen Sportabzeichen wäre am Tag des Auswahltestes:
Bewerbungen werden ohne das Deutsche Sportabzeichen vorgelegt !
Bewerberinnen und Bewerber, die sich insbesondere im Zeitraum von November bis April bzw. unmittelbar vor einem Bewerbungsschluss für eine Bewerbung
entscheiden und nicht über einen aktuellen Leistungsnachweis verfügen bzw. diesen erbringen können, legen die ansonsten vollständige Bewerbung vor und nehmen am erweiterten Auswahltest teil:
 
  • schriftlicher Teil
  • 3.000m-Lauf (sowohl Jugendliche, als auch Erwachsene; es gelten die Mindestzeiten des Deutschen Sportabzeichens in Silber in der jeweiligen Altersklasse zum Stichtag des Auswahltests)
       
Nachteil dieser Option: Wird der 3.000m-Lauf nicht bestanden, dann gilt der gesamte Auswahltest als nicht bestanden und hat zur Folge, dass bis zur möglichen Wiederholung des gesamten Auswahlttestes eine Wartezeit von einem Jahr vorgegeben ist!
 
 
Kann man einen nicht bestandenen Auswahltest wiederholen?
 
Den Auswahltest kann man wiederholen. Zwischen dem ersten Auswahltest und dem neuen muss ein halbes Jahr liegen.
 
 
Welche Anforderungen in Sachen Sehkraft werden an die Polizeibewerber gestellt ?
 
a)  Sehleistung  ohne Glas:
      
          Bis  zu einem  Alter von 19 Jahren  =  mindest. 50 %.
          Ab  20  Jahren                               =  mindest. 30 %.
 
b)   Sehleistung  mit  Glas:
 
          Mindestens  auf einem Auge  80 %,  dann aber  auf dem anderen
          Auge 100 %.
 
c)    Gläserstärken:
 
          Die  Gläserstärken  dürfen  + 2,5 Dioptrien nicht  übersteigen.
          Für  Gläser  mit  Minuswerten  gibt es keine Diop.-Begrenzung.
 
Falls  die o.g.  Werte  nicht erfüllt werden,  besteht die Möglichkeit einer Laser-OP, die selbst  finanziert werden müsste ( ca. 3.000 – 3.500 €). Dabei ist zu beachten, dass die vorhandenen Werte der Gläserstärken vor der Laser-OP nicht mehr als  Minus 5 Dioptrien (Gläserstärken bei Kurzsichtigkeit) betragen dürfen bzw. nicht mehr als Plus 3 Dioptrien (Gläserstärken bei Weitsichtigkeit). In der Fachsprache sind das die sogenannten praeoperativen Dioptrienwerte!
 
Achtung: Der Laser-OP-Termin muss mindestens 14 Monate vor dem geplanten Ausbildungstermin liegen! Unser Rat: In dieser Frage sollten Sie rechtzeitig mit ihrem Einstellungsberater/in sprechen!
 
 
 
 
 
 

 

[ zurück ]