Wichtige Informationen zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Die Entwicklungen rund um das Coronavirus beeinflussen auch die Arbeit der Polizei Baden-Württemberg.

Die Einsatzfähigkeit der Polizei Baden-Württemberg zum Schutz der Bevölkerung und zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ist jedoch weiterhin rund um die Uhr gewährleistet.

Um die Verbreitung und die Folgen des Virus für Sie und Ihre Polizei möglichst gering zu halten, wurden bereits umfassende Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten und zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit getroffen.

In diesem Zusammenhang kann es in Einzelfällen zu Einschränkungen des Bürgerservice kommen.

Auf Grund des regen Besucherverkehrs sind Polizeidienststellen potentielle Ansteckungsorte. Zur Risikominimierung soll der Besucherverkehr in allen Polizeidienststellen auf das erforderliche Maß beschränkt werden. Die Polizeidienststellen gewährleisten weiterhin rund um die Uhr die polizeiliche Versorgung und die Erreichbarkeit in Notfällen bleibt selbstverständlich erhalten.

Aufsuchen der Dienststelle ankündigenBitte kündigen Sie Ihr Erscheinen auf der Dienststelle vorher telefonisch an.

Die telefonische Erreichbarkeit zu der für Sie zuständigen Dienststelle finden Sie unter https://www.polizei-bw.de/dienststellenfinder/

Nutzen Sie die Internetwache.
Die Anzeigenerstattung kann in vielen Fällen auch über die Internetwache erfolgen.

Bitte beachten Sie: Dieses Formular ist nicht für Notfälle und Sachverhalte geeignet, die ein sofortiges Einschreiten der Polizei erfordern. Wählen Sie in Notfällen die 110.


Hotline des Landesgesundheitsamtes

Hotline Operator

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.

Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich (auch am Wochenende) zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.

Aktuelle und zuverlässige Informationen zum Coronavirus erhalten Sie zusammengefasst auf: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/

 


Kriminelle nutzen Angst vor dem Coronavirus aus

Mit der neuen Art des Enkeltricks locken Kriminelle insbesondere ältere Menschen in die Falle. Am Telefon geben sie sich als Angehörige aus und behaupten, dass Sie mit dem Coronavirus infiziert seien und finanzielle Unterstützung für die Behandlung benötigten. Sie bitten ihre Opfer um Geld und andere Wertgegenstände, die ein Freund für sie abholen würde.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen

  • WertsachendiebstahlFordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, den Namen des Enkels, der Nichte usw. selbst zu nennen. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Namen zu erraten.
  • Rufen Sie auf der Ihnen bekannten Telefonnummer des Verwandten zurück.
  • Wenn Sie Anrufer nicht sofort erkennen: Fragen Sie nach Dingen / Begebenheiten, die nur der echte Verwandte kennen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Wenden Sie sich sofort an die Polizei unter 110, wenn Sie einen Betrug vermuten.

Auch Betreiber von Fake-Shops (gefälschte Online-Plattformen) nutzen die Angst der Menschen vor dem Coronavirus aus. Sie bieten dort Artikel wie Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel an, die auf dem freien Markt nicht mehr oder nur noch schwer erhältlich sind. Die bestellte Ware kommt dann nie beim Kunden an, das Geld ist weg. Andere Shop-Betreiber oder private Anbieter verschicken zwar die Ware, aber zu horrenden Preisen.

Fake-Shops erkennen

  • Die Ware ist ungewöhnlich günstig und es wird mit ständiger Verfügbarkeit geworben.
  • Das Impressum ist nicht oder nur unvollständig vorhanden.
  • Die Ware ist nur gegen Vorkasse erhältlich.

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltensweisen

  • Recherchieren Sie den Shop, über den Sie bestellen möchten im Internet. Sollte es sich um einen Fake-Shop handeln finden Sie ggf. entsprechende Hinweise darauf.
  • Nutzen Sie seriöse Bezahldienste oder kaufen Sie auf Rechnung.
  • Tätigen Sie keine Spontan- oder Panikkäufe. Sichten Sie in Ruhe die Angebote.
  • Wenn Sie den Verdacht haben, dass es sich um einen Fake-Shop handelt, wenden Sie sich an Ihre Polizei.
zurück